Refactoring mit Low-Code: Zeiterfassung bei Schwarz

Ein Mentoring-Projekt ist auch gleichzeitig oft ein Blick in den Spiegel. Unser Projekt mit Schwarz, der Holding von u. a. Lidl und Kaufland, begann
als Refactoring einer Zeiterfassungsanwendung. Es folgte das Coaching ihres
OutSystems-Teams durch einen unserer Mentoren. Und schlussendlich war es für unseren jungen Mentor ein Blick in den Spiegel, denn er kann sich noch gut an seine eigenen ersten Schritte in OutSystems erinnern.

Jimmy Iliohan (Solution Advisor) und Barend Coetzer (OutSystems-Entwickler)

Wie alles begann

Jimmy Iliohan, Solution Advisor bei LINKITSYSTEMS, erläutert den Fall: „Für fast jedes Unternehmen ist eine Zeiterfassungsanwendung von enormer Bedeutung. Bei Schwarz wurde diese App von den eigenen OutSystems-Entwicklern erstellt.
Da man damals jedoch nicht über die erforderlichen OutSystems-Kenntnisse verfügte, funktionierte das System nicht schnell genug und wies eine Reihe von Mängeln auf. Kein kleines Problem, denn die Zeitanwendung bei der Schwarz-Gruppe wird täglich von tausenden Mitarbeitern weltweit zur Meldung ihrer Arbeitszeiten genutzt.“ 

Refactoring statt Anpassung

Iliohan fährt fort: „Um dieses Problem zu lösen, wandte sich Schwarz an LINKITSYSTEMS und fragte, ob wir die Anwendung überarbeiten könnten. Der OutSystems-Ingenieur Carlos Conde kam bei seiner Prüfung jedoch zu dem Schluss, dass ein vollständiges Refactoring weniger Zeit in Anspruch nehmen würde und daher kostengünstiger wäre. 

Er machte sich an die Arbeit und erzielte ein großartiges Ergebnis. Statt einer langsam arbeitenden App mit schlecht  funktionierenden Funktionen ist die Zeiterfassungsanwendung von Schwarz jetzt schneller und viel benutzerfreundlicher.“ Der nächste Schritt nach dem Refactoring bestand darin, die Ursache des Problems zu beheben: die mangelnde Erfahrung der beiden Junior-Entwickler von OutSystems bei Schwarz. Speziell zu diesem Zweck bietet LINKITSYSTEMS seit Jahren einen Mentoring-Service an.

Mentoring erklärt

Barend Coetzer, der Schwarz seit April als Mentor betreut, erklärt das Konzept. „Gemeinsam absolvieren wir vierzehntägige Sprints. Das bedeutet, dass wir zwei Wochen im Voraus planen, dann arbeiten die Entwickler an ihren Aufgaben und wir bewerten, was gut gelaufen ist und was nicht. Manchmal treffen wir uns öfter, wenn es Probleme gibt. Dann bin ich ihr vertrauensvoller Berater, der die richtige Lösung findet. 

Die Idee hinter diesem Konzept ist, dass die Entwickler so viel wie möglich
selbst machen. Wenn sie bei Ihren Aufgaben auf ein Problem stoßen, versuchen sie, es selbst zu lösen, und dann stellen sie nur noch Fragen zu den Dingen, die sie wirklich nicht selbst lösen können. Das macht die Sitzungen sehr effektiv.“

Schnelle Fakten: Schwarz-Gruppe

  • Das viertgrößte Einzelhandelsunternehmen der Welt und das größte in Europa.
  • Lidl ist der bekannteste Supermarkt, der unter Schwarz fällt.
  • Der Umsatz im Geschäftsjahr 2020/21 betrug 125,3 Milliarden Euro.
  • Rund 500.000 Menschen arbeiten bei der Schwarz-Gruppe.
  • Bis 2021 hatte Schwarz 12.900 Filialen in 33 Ländern.

Lösen von Problemen mit verschiedenen Tools

Nicht alle Probleme der OutSystems-Entwickler von Schwarz sind technischer Natur, erklärt Coetzer: „Die OutSystems-Zertifizierungen decken vielleicht 20 Prozent dessen ab, was man lernen kann. Was sie nicht tun, ist, Ihnen eine gute Arbeitsweise beizubringen, und das sind die anderen 80 Prozent. Es ist, als ob man lernt, wie man einen Hammer benutzt. Das ist schön und gut, aber es bedeutet, dass man jedes Problem mit diesem Hammer löst, während es oft viele andere Möglichkeiten gibt, diese zu lösen. Jedes mit einem anderen Ergebnis. Mentoring ist eine Möglichkeit, seinen Werkzeugkasten zu füllen, bei der man lernt, wie man Probleme mit dem bestmöglichen Werkzeug für die jeweilige Situation lösen kann.”

“Und gerade für OutSystems ist das sehr wichtig“, erklärt Coetzer. „Da Sie hauptsächlich mit Logik arbeiten, denken Sie vielleicht, dass es schnell und einfach geht, aber in Wirklichkeit können Sie es genauso schnell vermasseln. Es ist möglich, die gesamte Architektur an einem Tag einzurichten. Und in einem anderen eine App zu bauen. Aber man bekommt ernsthafte Probleme, wenn es nicht von Anfang an richtig aufgebaut ist, weil es schwierig ist, die gesamte Anwendung nachträglich zu ändern. Wenn überhaupt, dann wissen Sie, wo es schief gegangen ist.“

Die Fehler, die man nicht sieht

Coetzer erklärt, warum das so ist: „Die Entwicklung bei OutSystems besteht aus viel linearem Denken, wie beim Schach. Fehler entstehen oft, wenn man nicht weiß, dass man sie macht. Sie merken es erst, wenn Ihr Ergebnis nicht stimmt.
Um den Fehler dann selbst zu finden, müssen Sie alle möglichen Optionen prüfen. Und dafür braucht man viel Zeit, die man nicht immer hat. Auf jeden Fall geht es viel schneller, wenn man jemanden mit mehr Erfahrung zu Rate ziehen kann, der sofort sieht, wo man etwas falsch gemacht hat, das Problem erklärt und einem beibringt, wie man es in Zukunft vermeiden kann.“

Weitere Verbesserungen

Coetzer wird Schwarz noch mindestens bis Ende des Jahres als Mentor zur Seite stehen. Die größte Herausforderung, an der die Entwickler von Schwarz arbeiten, ist die weitere Verbesserung der Zeiterfassungs-App. „Conde hat beim Refactoring der App gute Arbeit geleistet, aber es gibt noch viel Raum für Verbesserungen. So war es z. B. möglich, Stunden außerhalb der eigenen Kostenstelle zu buchen, und man konnte Stunden in der Zukunft voraus buchen. Dies ließ Raum für alle möglichen Fehler und machte eine genaue Berichterstattung zu einer Herausforderung.“

Coetzer fährt fort: „Im Juli konnten wir unsere Verbesserungen in die Produktion einbringen. Dann begannen die Projektleiter mit dem Testen der verbesserten Anwendung. Und weil wir ziemlich viele Änderungen vorgenommen haben, hatten sie auch ziemlich viele Fragen. In solchen Fällen ist es ideal, wenn ich ihnen versichern kann, dass es richtig funktioniert, aber mit einem anderen Ansatz, und auch erklären kann, wie. Es beweist einmal mehr, dass Mentoring nicht nur für die Entwickler, sondern auch für das Unternehmen als Ganzes von großem Nutzen ist.“

LINKITSYSTEMS hilft unseren Mitarbeitern zu wachsen

Bei Schwarz ist man sich mit Coetzer einig. „Wir sind mit LINKITSYSTEMS als Implementierungspartner sehr zufrieden“, kommentiert Zdenek Prochazka, Leiter des Rapid Application Development Teams bei Schwarz IT. „Unsere Zusammenarbeit ist von Offenheit und Transparenz geprägt. Die Gewissheit, dass die Unterstützung immer da sein wird, wenn wir sie brauchen, ist von großem Wert. Und dies unabhängig davon, ob die Frage Teil des ursprünglichen Projekts ist. LINKITSYSTEMS hilft unseren Mitarbeitern, sich selbst zu verbessern,
anstatt uns nur die Sorgen zu nehmen.“

Interesse?

Haben Sie Fragen oder möchten Sie sich einfach mit uns austauschen? Nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf!

Fragen?

Kontaktieren Sie Nick.

Wir sind bis 17:00 Uhr erreichbar.

Auch interessant

Zentrale Lagerverwaltung mit Low-Code: Wie Intratuin mit OutSystems wieder „wächst und gedeiht“

Digitale Transformation: Die niederländische Wasserbehörde „Vechtstromen“ entwickelt (fast) selbstständig eine eigene Low-Code-Anwendung